Manual de Encaje de Hinojosa (cursos cortos)

Hinojosa Spitze (Manual formativo en alemán), por Mariña Regueiro

Hinojosa Spitze

Manual creado para enseñar encajes a 45 alumnas de la Asociación Alemana de Encajes que visitó España en Octubre de 2010 con motivo de un Congreso en Tordesillas.

La ventaja de la enseñanza con diagramas es que un número nutrido de personas pueden asistir a la misma clase ya que cuentan con una guía que les permite realizar sus encajes siguiendo las instrucciones descritas en los manuales.

Die Kennzeichen der Hinojosa Spitze

Hinojosa Spitze ist eine Bänderspitze. Es gibt einen deutlichen Unterschied zwischen diese Art von Spitze und Mailänder Spitze. Mailänder Spitze hat platz für verschiedene Gründe abhängig der Modetrends.
Hinojosa Spitze hat nie einen Grund.Die Bänder werden in dieser Weise gebildet so dass kein Raum eingenommen wird zwischen den Bändern.
Diese Spitzen unterscheiden sich durch küstlerische Variationen von schlingernde Bändern die durch anhäkeln mit einander verbunden werden. Die dekoratieve Bändern sind abwechselnd dicht und transparent wodurch eine bemerkenswerten Effekt erreicht wird.
Die Spitze wird mit einem durchlaufenden Band durch “calles” ( Strassen ) des Musters gebildet.
Es ist aber auch möglich das die Spitze aus mehreren Bändern besteht.Die Anzahl der Paare die benutzt werden ist meistens 12 Paare, aber es kann nötig sein Paare hinzu zu fügen oder heraus zu nehmen.Die verschiedene Bänder brauchen einen anderen Anzahl von Klöppelpaare.
An der Ausenseite wird immer um den Stecknadel geklöppelt. Die Bänder sind zwischen ca.0,5 und 1 cm. breit.
Jede Variation in der Bändern hat ein eigenes Symbol im Muster. Hierdurch weiss die Klöpplerin welche Variation sie im Muster klöppeln muss.
Was verwendet man um Hinojosa Spitze zu machen

  • In Spaniën verwendet man ein rundes Klöppelkissen
  • Die Klöppel müssen glatt sein ,weil viel angehäkelt wird,und dann das Garn nicht schnell verschleisst.
  • Stecknadeln müssen lang und dünn sein und es muss möglich sein die Stecknadeln ganz im Klöppelkissen zu drücken.
  • In Hinojosa verwendet man meistens Anchor 50 für Machinestickereien. Man benutzt drei Farben Weiss gebrochenes Weiss und ungebleichtes Weiss.
  • Im Pädagogischen Textilmuseum der Complutense Hochschule in Madrid sind 6 Stücke Spitze anwesend die in 1930 in Hinojosa gekauft sind. Man kann sehen das damals freinere Garne benutzt wurden.
  • In der Autonoma Universität von Madrid wird eine Schwartzen seidenen Mantille aufbewahrt.

Die Symbole, die auf den Bändern “calles”zu sehen sind, zeigen welche Variation man klöppeln muss.

Manual Hinojosa Lace by Mariña Regueiro

Hinojosa Lace

Este manual se realizó para enseñar el Encaje de Hinojosa en la Asociación Fingers Lake de Ithaca, New York.

Es un error común creer que en Estados Unidos no se hacen encajes, pero hay que pensar que los europeos que emigraron al Nuevo Mundo, llevaron con ellos sus tradiciones. La Asociación Americana de Encajes Old Lacers, celebra en 2013 su 60 congreso.

Technique of Hinojosa Lace

Tools

  • The pillow used in Hinojosa is the bolster pillow, which sits on the knees and is propped on the edge of the table or on the arm of a chair.
  • The pins used in Hinojosa are common needlework ones.
  • The crochet hook is 0.5 mm (Dama no16 in Spain).
  • The thread used nowadays in Hinojosa is Anchor for machine embroidery no. 50 for the narrow tape patterns and no. 30 for the broader tape patterns.(Finca no.60 and Finca no. 40)

Technique

  • Hinojosa lace is a braid lace.
  • The lace is worked using the “open method” in which pairs hang freely on the sides of the pillow with no twist. The lacemaker takes the pairs and weaves them through each other by passing them from hand to hand.
    The braid is pricked as the work advances.
  • Patterns are pricked through the original drawing which is on tissue paper, onto the cardboard on which the work is to be made. These holes are used to draw in with ink to give the outline of the braid. When the bobbin lace is made, pins are placed wherever they are required.
  • All patterns bear the symbol of the stitch that must be used in each section, a method developed by Cándida in Seville to teach her pupils.
  • The braid has one pair on each side separated by twists. The only stitches without this edge pair are Half Stitch with Two Cloth Stitches, Accordion Stitch and Meander- in-Braid with Two Cloth Stitches.
  • The pins are placed outside the edge passive pair of the braid.
  • The tapes are 5 mm wide at the narrowest and 1 cm at the widest part of the drawing on no.50 thread , and 1,5 cm in the narrowest part on no.30 thread .
  • The number of decorative stitches is 24.

Otras publicaciones sobre el Encaje de Hinojosa

Deja un comentario

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos obligatorios están marcados con *